Kurt

…oder “Gott erhalte uns die Freundschaft. Man möchte beinah glauben, man sei nicht allein”IMG_7569

Ein vergnügliches Szenarium mit Erzählungen, Kurzgeschichten und Gedichten von Kurt Tucholsky, Kaspar Hauser, Peter Panter, Theobald Tiger und Ignaz Wrobel

„..Döring, verantwortlich für Zusammenstellung und Regie, hat gemeinsam mit Martha Unterhofer eine überdachte Bushaltestelle gebaut. Darin lebt Kurt Kurtchen, ein Sandler, der weit herumgekommen ist. Wer sich wartend zu ihm gesellt, hat eine Geschichte im Handgepäck – das funktioniert. Varvara Imas, Sarah Hotle, Samantha Lerch und Brigitte Döring selbst nehmen es mit Tucholskys wortsicheren Meisterwerken auf. Kofferchef Udo Martin spielt mit Decke und Gelassenheit jenen Kurt Kurtchen. Dabei findet er Ton und Sprechmodus, die einfach passen. Nicht plump vertraulich einvernehmend, sondern abgeklärt dank Erfahrung und Einsicht. In diesen Momenten entsteht ein Gefühl von Leichtigkeit, die Kurt Tucholskys Texten so oft anhaftet. Der Meister der perfekten Sprache hütet sich tunlichst, bedeutungsschwangere Schwere aufkommen zu lassen und ließ sich kein noch so gut getarntes Brüsten mit dem eigenen Witz durchgehen. Das ist eine Kunst…. „ (Fürther Nachrichten Sabine Rempe)

Zusammenstellung und Regie: Brigitte Döring
mit Udo Martin,, Martha Unterhofer, Varvara Imas, Sarah Hotle, Samantha Lerch und Brigitte Döring

Nächste Aufführungen am 19.9. und 20.9. in der Kofferfabrik.